Ärzte Zeitung online, 04.07.2017
 

Epigenetische Krebstherapie

Neuer Wirkmechanismus entdeckt

HEIDELBERG. Krebsmedikamente, die darauf abzielen, epigenetische Markierungen an Tumorsuppressorgenen zu entfernen, befördern die Exprimierung von potenziell immunogenen Proteinen. Diese Entdeckung lässt die Kombination von immuntherapeutischen und epigenetischen Therapiestrategien aussichtsreich erscheinen, wie Forscher um David Brocks vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ)in Heidelberg berichten (Nat Genet. 2017;49(7):1052-1060).

Das internationaler Forscherteam hatte die Wirkung von sogenannten DNA-Methyltransferase-Inhibitoren (DNMTI) und Histon-Deacetylase-Inhibitoren (HDACI) näher untersucht. Diese Inhibitoren werden unter anderem beim myelodysplastischen Syndrom oder bei AML eingesetzt. Bislang war man überwiegend davon ausgegangen, dass die Hemmer epigenetische Markierungen entfernen, die dafür sorgen, dass Tumorsuppressorgene nicht abgelesen werden können. Brocks und Kollegen konnten nun zeigen, dass solche Markierungen nicht nur von den Tumorsuppressoren entfernt werden, sondern auch von tausenden versteckten regulatorischen Elementen in der DNA. Diese erlauben dann die Herstellung von immunogenen Proteinen.

"Nun gilt es zu untersuchen, ob sich dieser Effekt gezielt für die Verbesserung der Therapie ausnutzen lässt", so Professor Christoph Plass, Koautor und Leiter der Arbeitsgruppe Epigenomik und Krebsrisikofaktoren, in einer Mitteilung zur Studie. (mmb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »