Ärzte Zeitung online, 22.08.2017

Deutscher Krebskongress

Wer stellt Studien aus der Onkologie vor?

HEIDELBERG. Der Deutsche Krebskongress 2018 findet im kommenden Jahr vom 21. bis 24. Februar in Berlin statt. Wissenschaftler, die ihre Forschungsergebnisse aus dem Gebiet der Onkologie veröffentlichen möchten, werden von der Kongressorganisation explizit dazu ermuntert, ihre Studiendaten und Forschungsergebnisse dort vorzustellen.

Wer stellt Studien aus der Onkologie vor?

Dazu können noch bis einschließlich 31. August 2017 wissenschaftliche oder pflegerische Abstracts in einer von 36 Kategorien eingereicht werden. Angenommene Abstracts werden das Kongressprogramm in Form von Best-of-Vorträgen in einer wissenschaftlichen Sitzung oder als Poster erweitern, wie die Kongressorganisation KUKM mitteilt. Alle angenommenen Abstracts werden außerdem in einem digitalen Abstractband veröffentlicht.

Der Deutsche Krebskongress ist der größte und wichtigste Kongress zur Krebsdiagnostik und Krebstherapie im deutschsprachigen Raum. Mehr als 10.000 Expertinnen und Experten informieren sich hier über die jüngsten Entwicklungen und diskutieren die Aufgaben von heute und morgen. (eb)

Informationen zum Einreichen von Abstracts gibt es unter: www.dkk2018.de/abstracts.html

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »