Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

Finanzieller Druck

Armutsrisiko Krebs? Internetportal informiert

BERLIN. Der finanzielle Druck auf Krebspatienten ist mitunter erheblich, erinnert die Deutsche Krebsgesellschaft. Wer im Job lange ausfällt oder nicht mehr arbeiten kann, muss Einbußen beim Einkommen hinnehmen. So könne der Übergang von der Entgeltfortzahlung zum gesetzlichen Krankengeld mit realen Einbußen zwischen 20 und 30 Prozent des letzten Nettogehaltes verbunden sein.

Wie es zu finanziellen Problemen im Falle einer Krebserkrankung kommen kann, wer besonders betroffen ist und was Patienten tun können, erläutert das ONKO-Internetportal im aktuellen Monatsthema. (eb)

 

Topics
Schlagworte
Krebs (11184)
Onkologie (8470)
Organisationen
DKG (1008)
Krankheiten
Krebs (5633)
Tumor-Schmerzen (1532)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn kritisiert Stimmungsmache der Ärzte

Die Ärzte sind verärgert über Spahns Versorgungsgesetz. Der Gesundheitsminister stellt gegenüber der "Ärzte Zeitung" irritiert klar: Die KBV hat am Gesetz mitgearbeitet. mehr »

Wer wird Galenus-Preisträger 2018?

Heute Abend ist es soweit: Im Rahmen einer feierlichen Gala werden wieder innovative Arzneimittel und hervorragende Grundlagenforscher mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis ausgezeichnet. 13 Innovationen sind im Rennen. mehr »

Glücklich und zufrieden mit dem Job

Ärzte und Psychotherapeuten arbeiten gerne in ihrem Beruf und würden ihn wieder ergreifen. Der Ärztemonitor zeigt auch: So viele Ärzte wie nie zuvor sind zufrieden mit der wirtschaftlichen Situation. mehr »