Ärzte Zeitung online, 07.09.2017

Finanzieller Druck

Armutsrisiko Krebs? Internetportal informiert

BERLIN. Der finanzielle Druck auf Krebspatienten ist mitunter erheblich, erinnert die Deutsche Krebsgesellschaft. Wer im Job lange ausfällt oder nicht mehr arbeiten kann, muss Einbußen beim Einkommen hinnehmen. So könne der Übergang von der Entgeltfortzahlung zum gesetzlichen Krankengeld mit realen Einbußen zwischen 20 und 30 Prozent des letzten Nettogehaltes verbunden sein.

Wie es zu finanziellen Problemen im Falle einer Krebserkrankung kommen kann, wer besonders betroffen ist und was Patienten tun können, erläutert das ONKO-Internetportal im aktuellen Monatsthema. (eb)

 

Topics
Schlagworte
Krebs (11369)
Onkologie (8593)
Organisationen
DKG (1035)
Krankheiten
Krebs (5723)
Tumor-Schmerzen (1558)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »