Ärzte Zeitung online, 13.10.2017

Krebstherapie

m4 Award für Forschung zu Ferroptose

MÜNCHEN. Ein Forscherteam um das Projekt METoxicate – darunter Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München – sind mit dem m4 Award 2017 ausgezeichnet worden. Das Team erhielt den Preis für seine Forschung zur Ferroptose, ein vor wenigen Jahren neu entdeckter Zelltodmechanismus. Obwohl der Begriff Zelltod zunächst einmal nicht gerade gesundheitsförderlich klingt, hat sich speziell in der Krebsforschung gezeigt, dass die kontrollierte Vernichtung von mutierten Zellen lebenswichtig für den menschlichen Körper ist. So haben die Forscher belegt, dass Zellen, die das Molekül ACSL4 nicht herstellen können, äußerst resistent gegenüber der Ferroptose sind. "Umgekehrt reagieren solche, die dieses Enzym exprimieren, sehr empfindlich auf die Ferroptose Auslösung", so Preisträger José Pedro Friedmann Angeli in einer Mitteilung des Helmholtz-Zentrums. Studien der Wissenschaftler haben ergeben, dass eine ganze Reihe verschiedener Krebsarten, etwa das "triple negative" Mamma-Karzinom, sehr empfindlich auf Ferroptose reagieren.

"Das ermöglicht zum ersten Mal die Entwicklung von Ferroptose-Aktivatoren in vivo, die zur gezielten Behandlung dieser ansonsten nur schwer behandelbaren Tumorentitäten eingesetzt werden könnten", wird Preisträgerin Dr. Bettina Proneth in einer Mitteilung des Helmholtz-Zentrums zitiert.

Der mit 500.000 Euro dotierte m4 Award wird vom bayerischen Wirtschaftsministerium vergeben. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »