Ärzte Zeitung online, 02.11.2017

Onkologie

Adjuvans für Impfstoffe gegen Krebs

Ein neues Adjuvans soll die Wirksamkeit von patientenspezifischen Peptidimpfstoffen gegen Krebs verbessern.

STUTTGART. So erfolgreich die bisherige Entwicklung der Checkpointinhibitoren auch ist: Nur ein Teil der Krebspatienten wird vermutlich von diesem immunonkologischen Ansatz profitieren, wie Professor Hans-Georg Rammensee vom Universitätsklinikum in Tübingen während der Jahrestagung der Deutschen, Österreichischen und Schweizerischen Gesellschaften für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) in Stuttgart berichtete.

So ruht weiterhin die Hoffnung auf der Entwicklung von Krebsimpfstoffen. Die Schwierigkeit besteht allerdings meist darin, dass gerade bei therapeutischen Impfstoffen, die aus mehreren Peptiden bestehen, die Immunantwort nur schwach ausgeprägt ist, wenn sie nicht gleichzeitig mit einem Adjuvans verabreicht werden. Versuche etwa mit Montaniden wie ISA51 waren bisher nicht zufriedenstellend. Die Arbeitsgruppe um Rammensee hat deshalb ein neues Adjuvans entwickelt, das Lipopeptid XS15. Der Vorteil: Die für die Vakzinierung verwendeten Peptide verbinden sich nicht kovalent mit den Lipopeptiden des Adjuvans, sondern werden von ihnen nur umschlossen.

Getestet wurde das Adjuvans bei Gesunden und unter anderem bei Patienten mit myelodysplastischem Syndrom. Wie Rammensee berichtete, induzieren Peptidvakzine, die mit dem XS15 verabreicht werden, eine starke CD8- und CD4-T-Helferzellantwort nach nur einer einzigen Injektion. Die Peptide seien noch mindestens sieben Wochen nach der Vakzinierung nachweisbar, und die Immunantwort halte mindestens ein Jahr an. Studien mit dem neuen Adjuvans seien geplant. Die Zukunft der Tumorvakzinentwicklung liege darin, die geeigneten patientenspezifischen Peptide zu finden, mit einem starken Adjuvans zu verabreichen und Patienten mit fortgeschrittenen Tumoren danach am besten noch mit Checkpointinhibitoren zu behandeln. (ple)

Topics
Schlagworte
Krebs (11181)
Onkologie (8466)
Organisationen
DGHO (248)
Krankheiten
Krebs (5632)
Tumor-Schmerzen (1532)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So alt sind die Ärzte in Deutschland

Fast jeder dritte niedergelassene Arzt in Deutschland ist jenseits der 60. Wir zeigen in Grafiken, in welchen Fachbereichen die Vergreisung besonders stark ist. mehr »

Deutschland will Zuckerberg bezwingen

Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesundheitsbewusste Ernährung, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. Die Politik will eingreifen. mehr »

Riskanter Psychopharmaka-Einsatz in Altenheimen?

Wie oft bekommen Bewohner deutscher Altenheime beruhigende Medikamente? Diese Frage widmet sich eine jetzt Studie. Anscheinend liegt manches im Argen. mehr »