Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Deutsche Krebshilfe

Neuer "Blauer Ratgeber"

Bonn. Wer zu einer Risikofamilie für familiären Brust- und Eierstockkrebs gehört, wird mit vielen Fragen, Verunsicherungen und Entscheidungen konfrontiert: Soll ich einen Gentest machen lassen? Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist? Ist eine vorbeugende Op sinnvoll, und darf ich überhaupt noch Kinder bekommen? Rat und Entscheidungshilfen finden Betroffene jetzt in der Broschüre "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" der Deutschen Krebshilfe.

Die Broschüre ist in der Reihe "Die blauen Ratgeber" erschienen. Potenziell Betroffene erfahren, wie sie ihr persönliches Risiko ermitteln lassen können. Darüber hinaus vermittelt die Broschüre wichtige Adressen und Anlaufstellen für Ratsuchende, die zu einer Risikofamilie gehören. (eb)

Den Ratgeber gibt es kostenlos unter Tel.: 0228 / 7 29 90-0 bei der Deutschen Krebshilfe. Download: www.krebshilfe.de/infomaterial-fuer-betroffene

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »