Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Deutsche Krebshilfe

Neuer "Blauer Ratgeber"

Bonn. Wer zu einer Risikofamilie für familiären Brust- und Eierstockkrebs gehört, wird mit vielen Fragen, Verunsicherungen und Entscheidungen konfrontiert: Soll ich einen Gentest machen lassen? Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist? Ist eine vorbeugende Op sinnvoll, und darf ich überhaupt noch Kinder bekommen? Rat und Entscheidungshilfen finden Betroffene jetzt in der Broschüre "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" der Deutschen Krebshilfe.

Die Broschüre ist in der Reihe "Die blauen Ratgeber" erschienen. Potenziell Betroffene erfahren, wie sie ihr persönliches Risiko ermitteln lassen können. Darüber hinaus vermittelt die Broschüre wichtige Adressen und Anlaufstellen für Ratsuchende, die zu einer Risikofamilie gehören. (eb)

Den Ratgeber gibt es kostenlos unter Tel.: 0228 / 7 29 90-0 bei der Deutschen Krebshilfe. Download: www.krebshilfe.de/infomaterial-fuer-betroffene

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »