Ärzte Zeitung online, 06.12.2017
 

Tabakkonsum

Krebsforscher fordern härtere Maßnahmen

HEIDELBERG. Konsequente Maßnahmen im Kampf gegen den Tabakkonsum fordert das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) gemeinsam mit dem Aktionsbündnis Nichtrauchen (ABNR). Die neue Bundesregierung soll ein umfassendes Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring durchsetzen, den Nichtraucherschutz verbessern und bundesweit vereinheitlichen sowie die Tabaksteuer deutlich und kontinuierlich erhöhen, heißt es von den Beteiligten.

Beim Kampf gegen das Rauchen falle Deutschland vor allem durch Negativrekorde auf. Es sei das einzige Land, das noch uneingeschränkt große Plakatwerbung für Tabakprodukte erlaube. Zudem habe Deutschland die europaweit größte Dichte an Zigarettenautomaten und in den meisten Bundesländern einen unzureichenden Nichtraucherschutz. Deswegen gehöre es seit Jahren bei der Tabakkontrolle zu den Schlusslichtern in Europa. Mit den bestehenden Werbebeschränkungen und der Einführung der Schockbilder auf den Zigarettenpackungen seien lediglich EU-Richtlinien umgesetzt worden.

Laut DKFZ rauchen in Deutschland immer noch etwa 25 Prozent der Erwachsenen. Jedes Jahr würden 121 000 Menschen an den Folgen des Rauchens sterben. (chb)

Topics
Schlagworte
Krebs (10550)
Prävention (2548)
Organisationen
DKFZ (463)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »