Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Fortbildung

Krebs in der Gynäkologie: Was gibt es Neues?

Das 12. Gyn-Onko Update bringt auf den neusten Stand zu Brust-, Zervix-, Ovarial- und Endometrium-Ca.

MAINZ. Kompakt und praxisnah geben die Referenten des 12. Gyn-Onko Updates an zwei Tagen einen Überblick zu den aktuellsten und wichtigsten Studienergebnissen der wesentlichen Teilgebiete in der gynäkologischen Onkologie.

Schwerpunkt ist das Mammakarzinom: In fünf der insgesamt 14 Vorträgen erfahren die Teilnehmer, welche neuen Erkenntnisse es im vergangenen Jahr in der operativen Therapie und in der Strahlentherapie sowie bei der medikamentösen Behandlung in der adjuvanten oder in der metastasierten Situation gegeben hat. Über wichtige neue Studiendaten wird auch in puncto Zervix-, Ovarial- und Endometriumkarzinom informiert.

Thema sind 2018 auch die beiden Dauerbrenner "Infektionen & Krebs" sowie "Hormone & Krebs". Und: Neben den bewährten Basis-Themen präsentiert die wissenschaftliche Leitung des Seminars in diesem Jahr auch noch das Hot Topic "Nebenwirkungen Supportivtherapie". (eb)

Die Veranstaltung findet am am 20. und 21. April 2018 in der Rheingoldhalle in Mainz statt. Anmeldung und weitere Informationen auf:gyn-onko-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So stark ist die Macht des ärztlichen Wortes

Ärztliche Überzeugungsarbeit macht Therapien wirksamer. Umgekehrt können unbedachte Äußerungen dem Patienten schaden. Etliche Studien belegen diese Placeboeffekte. mehr »

Weiterhin Unklarheit zu Bewertungsportalen

Das Recht auf Informationsfreiheit auf der einen Seite, das Recht auf freie Berufsausübung auf der anderen – der Bundesgerichtshof hat zur Löschung von Einträgen bei Arztbewertungsportalen verhandelt. mehr »

Das sind die Folgen eines Kaiserschnitts

Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler zusammengefasst. mehr »