Ärzte Zeitung online, 12.01.2018

Fortbildung

Krebs in der Gynäkologie: Was gibt es Neues?

Das 12. Gyn-Onko Update bringt auf den neusten Stand zu Brust-, Zervix-, Ovarial- und Endometrium-Ca.

MAINZ. Kompakt und praxisnah geben die Referenten des 12. Gyn-Onko Updates an zwei Tagen einen Überblick zu den aktuellsten und wichtigsten Studienergebnissen der wesentlichen Teilgebiete in der gynäkologischen Onkologie.

Schwerpunkt ist das Mammakarzinom: In fünf der insgesamt 14 Vorträgen erfahren die Teilnehmer, welche neuen Erkenntnisse es im vergangenen Jahr in der operativen Therapie und in der Strahlentherapie sowie bei der medikamentösen Behandlung in der adjuvanten oder in der metastasierten Situation gegeben hat. Über wichtige neue Studiendaten wird auch in puncto Zervix-, Ovarial- und Endometriumkarzinom informiert.

Thema sind 2018 auch die beiden Dauerbrenner "Infektionen & Krebs" sowie "Hormone & Krebs". Und: Neben den bewährten Basis-Themen präsentiert die wissenschaftliche Leitung des Seminars in diesem Jahr auch noch das Hot Topic "Nebenwirkungen Supportivtherapie". (eb)

Die Veranstaltung findet am am 20. und 21. April 2018 in der Rheingoldhalle in Mainz statt. Anmeldung und weitere Informationen auf:gyn-onko-update.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »