Ärzte Zeitung online, 23.04.2018

Forschungsprojekt

Papilläre Schilddrüsenkarzinome unter der Lupe

MAINZ. In einem neuen Projekt wollen Forscher der Universitätsmedizin Mainz die Pathophysiologie beim papillären Schilddrüsenkarzinom ergründen. Sie wollen Muster identifizieren, die typisch für diese Malignome sind. Diese Muster wollen die Forscher nutzen, um neue diagnostische Biomarker und neue therapeutische Ansätze zu entwickeln. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt für die Dauer von drei Jahren mit etwa 370.000 Euro.

Für das papilläre Schilddrüsen-Ca sind verschiedene Varianten mit einer großen Variabilität des Wachstumsverhaltens beschrieben worden. Die zugrunde liegenden Genveränderungen seien bislang noch wenig erforscht, erinnert die Universitätsmedizin Mainz in einer Mitteilung zum Projekt. Konkret sei geplant, ein standardisiertes Verfahren zu erarbeiten, mit dem sich hochwertige dreidimensionale Tumorgewebekulturen herstellen lassen.

Hierzu wollen die Forscher das von mindestens 20 Patienten entnommene Tumorgewebe verwenden. "Dadurch wird eine bislang einzigartige Sammlung von primärem Tumorgewebe entstehen, die uns eine weitreichende Analyse ermöglicht", wird Univ.-Prof. Dr. Krishnaraj Rajalingam, Institut für Immunologie, zitiert. "Das sollte uns in die Lage versetzen, die im Tumormaterial veränderten Zellen zur Testung von Medikamenten zu verwenden."

Darüber hinaus sei zu erwarten, dass sich mittels Proteom- und Genomanalysen des Tumormaterials im Vergleich zu gesundem Gewebe tumor- und metastasenspezifische Veränderungen sowie neue Biomarker und Therapiemöglichkeiten entdecken lassen. Die Krebsentstehung sei ein mehrstufiger Prozess. Vor diesem Hintergrund ermögliche eine genaue Charakterisierung der mutierten oder deregulierten Proteine ein besseres Verständnis der Vorgänge, die der Transformation einer gesunden Körperzelle in eine Tumorzelle zugrunde liegen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »