Ärzte Zeitung online, 23.04.2018

Forschungsprojekt

Papilläre Schilddrüsenkarzinome unter der Lupe

MAINZ. In einem neuen Projekt wollen Forscher der Universitätsmedizin Mainz die Pathophysiologie beim papillären Schilddrüsenkarzinom ergründen. Sie wollen Muster identifizieren, die typisch für diese Malignome sind. Diese Muster wollen die Forscher nutzen, um neue diagnostische Biomarker und neue therapeutische Ansätze zu entwickeln. Die Deutsche Krebshilfe fördert das Projekt für die Dauer von drei Jahren mit etwa 370.000 Euro.

Für das papilläre Schilddrüsen-Ca sind verschiedene Varianten mit einer großen Variabilität des Wachstumsverhaltens beschrieben worden. Die zugrunde liegenden Genveränderungen seien bislang noch wenig erforscht, erinnert die Universitätsmedizin Mainz in einer Mitteilung zum Projekt. Konkret sei geplant, ein standardisiertes Verfahren zu erarbeiten, mit dem sich hochwertige dreidimensionale Tumorgewebekulturen herstellen lassen.

Hierzu wollen die Forscher das von mindestens 20 Patienten entnommene Tumorgewebe verwenden. "Dadurch wird eine bislang einzigartige Sammlung von primärem Tumorgewebe entstehen, die uns eine weitreichende Analyse ermöglicht", wird Univ.-Prof. Dr. Krishnaraj Rajalingam, Institut für Immunologie, zitiert. "Das sollte uns in die Lage versetzen, die im Tumormaterial veränderten Zellen zur Testung von Medikamenten zu verwenden."

Darüber hinaus sei zu erwarten, dass sich mittels Proteom- und Genomanalysen des Tumormaterials im Vergleich zu gesundem Gewebe tumor- und metastasenspezifische Veränderungen sowie neue Biomarker und Therapiemöglichkeiten entdecken lassen. Die Krebsentstehung sei ein mehrstufiger Prozess. Vor diesem Hintergrund ermögliche eine genaue Charakterisierung der mutierten oder deregulierten Proteine ein besseres Verständnis der Vorgänge, die der Transformation einer gesunden Körperzelle in eine Tumorzelle zugrunde liegen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »