Ärzte Zeitung online, 17.11.2018

Obstipation durch Opioide

PraxisLeitlinie zu OIC steht zur Konsentierung bereit

BERLIN. Die PraxisLeitlinie „Opioidinduzierte Obstipation (OIC)“ der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) steht aktuell zur Konsentierung bereit.

Die Leitlinie besteht in dieser Version aus 107 Aussagen in neun Kapiteln, berichtet die DGS und fordert Ärzte dazu auf, teilzunehmen, die Aussagen aufmerksam zu prüfen und diese zu bewerten.

Mit der PraxisLeitlinie wollen DGS und Deutsche Schmerzliga gemeinsam das Wissen um die Besonderheiten der Opioidinduzierten Obstipation mehren, Betroffenen und ihren Therapeuten einen evidenzbasierten Leitfaden zur Vorbeugung und Behandlung im praktischen Alltag zur Verfügung stellen. (bae)

Die Leitlinie ist erreichbar unter: https://www.dgs-praxisleitlinien.de/index.php/leitlinien/oic/konsentierung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer zähmt Big Data, KI und Co?

Das Gesundheitswesen wird digital. Wie der disruptive Wandel moderiert werden kann, ist Thema des Hauptstadtkongresses 2019. Auch die Risiken sollen zur Sprache kommen. mehr »

Wieder mehr invasive Pneumokokken-Erkrankungen

Die Zahl der invasiven Pneumokokokken-Erkrankungen (IPD) wie Pneumonie und Sepsis ist in Europa in den vergangenen Jahren wieder leicht gestiegen, berichtet das European Centre for Disease Prevention and Control. mehr »

12.000 Arztpraxen angeschlossen

Im Zuge des offiziellen Starts der elektronischen Gesundheitsakte TK-Safe wurden am Montag bundesweit 12.000 Arztpraxen an die von Techniker Krankenkasse (TK) und IBM Deutschland entwickelte Akte angeschlossen. mehr »