Ärzte Zeitung online, 21.12.2018

Pharma 2018

Ein Drittel aller Innovationen gegen Krebs

Die jüngste Zulassungsbilanz der forschenden Pharmaindustrie fällt überdurchschnittlich gut aus.

BERLIN. 2018 haben die forschenden Arzneimittelhersteller 36 neue Wirkstoffe in den deutschen Markt gebracht. Das sei „überdurchschnittlich hoch“, meldet der Branchenverband vfa in ihrer Innovationsbilanz. Zum Vergleich: Im Zehnjahresschnitt seien pro anno 32 neue Wirkstoffe eingeführt worden.

Ein Drittel der diesjährig zugelassenen Innovationen hätten eine Krebsindikation, heißt es und insgesamt 16 der neuen Wirkstoffe einen Orphan-Drug-Status. Gleich zehn Wirkstoffe seien dieses Jahr gegen Stoffwechselkrankheiten herausgekommen. Das sei „außergewöhnlich“ viel.

„Das gute Dutzend neuer Orphan Drugs belegt, dass Pharma-Unternehmen ihren Teil zu einer besseren Versorgung von Menschen mit seltenen Erkrankungen leisten“, kommentiert vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer. Besonders hervorgehoben werden in der Innovationsbilanz auch die beiden ersten CAR-T-Zelltherapien, für die Novartis (Tisagenlecleucel) und Gilead (Axicabtagen ciloleucel) im Sommer europaweit grünes Licht erhalten hatten. Auch die personalisierte Krebsmedizin komme weiter voran. So werde bei fünf der diesjährig 12 neuen Krebsmittel erst anhand eines Gentests über die Eignung für einen bestimmten Patienten entschieden.

Fortschritte hätten die Unternehmen aber nicht nur mit völlig neuen Wirkstoffen gemacht, sondern auch mit neuen, insbesondere für Kleinkinder geeigneten Darreichungsformen bewährter Medikamente. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »