Ärzte Zeitung online, 01.10.2019

Diagnose Krebs

Frauen fühlen sich zu oft allein gelassen

NEU-ISENBURG. Gerade einmal 42 Prozent der Frauen weltweit mit einer Krebserkrankung nehmen Begleit- und Beratungsprogramme in Anspruch. Vor allem wenn es darum geht, im Job zu bleiben und die finanzielle Belastung der Erkrankung zu tragen, fühlt sich die Mehrheit allein gelassen. Das zeigt die vom Pharmaunternehmen Merck KGaA veröffentlichte Umfrage „Supporting Women With Cancer“, für die 4585 Frauen mit einer Krebserkrankung aus 23 Ländern befragt wurden.

So gibt ein Drittel der Frauen, die ihrem Arbeitgeber von der Diagnose berichtet haben, an, dass sie keinerlei Unterstützung von diesem erhalten hätten. Jede fünfte Frau informiert ihren Arbeitgeber, aus Angst ihre Stelle zu verlieren, erst gar nicht. Das ist nicht nur ein Problem von Niedriglohnländern: Selbst in Industrieländern fühlen sich nur 14 Prozent der Frauen bei der Frage, wie sie Erkrankung und Beruf vereinbaren können, ausreichend unterstützt.

47 Prozent der befragten Frauen hatten vor der Diagnose zudem nie an einem Früherkennungsprogramm teilgenommen. Größtenteils, weil der Zugang zum Gesundheitssystem schwierig ist, aber auch, weil das Wissen über solche Früherkennungsuntersuchungen fehlt. (reh)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »