Ärzte Zeitung, 05.04.2004

Chemo vor der Op bringt Plus bei Bronchial-Ca

Vergleich von zwei neoadjuvanten Konzepten

FRANKFURT AM MAIN (ner). Mit präoperativen Chemo- oder Chemo-Radiotherapien versuchen Onkologen, die Überlebenschancen von Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) zu bessern. Der Tumor wird damit verkleinert und eine möglichst vollständige Resektion ermöglicht. Zudem sollen Fernmetastasen rechtzeitig erfaßt werden.

Im Moment würden zwei Konzepte verfolgt, hat Privatdozent Dr. Frank Griesinger aus Göttingen beim Pneumologen-Kongreß in Frankfurt am Main gesagt. Beim Sandwich-Konzept folgen auf zwei bis drei Zyklen einer Chemotherapie die kombinierte Chemo-Radiotherapie und schließlich die Operation. Alternativ geht der Op lediglich die neoadjuvante Chemotherapie voran, nach der Op wird gegebenenfalls noch bestrahlt. Voraussetzung für diese Induktionstherapie ist ein relativ guter Allgemeinzustand der Patienten.

Ein Vergleich beider Konzepte bei 90 Patienten mit NSCLC im Stadium IIIA habe ergeben, daß die reine Induktions-Chemotherapie mit Docetaxel (Taxotere®)/Cisplatin ebenso wirksam sei, wie die Sandwich-Strategie, so Griesinger bei einer von Aventis unterstützten Veranstaltung.

Bei Patienten, bei denen die Zahl der befallenen Lymphknoten durch die Chemotherapie signifikant reduziert werden konnte, ergebe sich eine knapp 60 prozentige Langzeit-Überlebenschance. Persistierte dagegen der Lymphknoten-Befall, war die Prognose sehr schlecht. Bei diesen Patienten raten die Studienautoren von der Operation ab. Die mittlere Überlebenszeit betrug in der Studie knapp 28 Monate (JCO 21, 2003, 1752).

Neu ist die Erprobung von EGF-Rezeptor-Hemmern. Diese werden derzeit als Konsolidierungstherapie bei abgeschlossener Primärbehandlung getestet oder als Chemosensitizer in Kombination mit Zytostatika bei ausgewählten Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »