Ärzte Zeitung, 09.02.2005

Vorteil für Gemcitabin beim Bronchial-Ca

Metaanalyse zum Überleben

VILLEJUIF (Rö). Eine Metaanalyse hat kürzlich bestätigt, daß Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom, die mit Gemcitabin in Kombination mit einem Platin-Präparat behandelt werden, Vorteile haben. Die Überlebensraten waren bei ihnen höher als bei Patienten, die mit anderen Platin-basierten Therapien behandelt worden waren.

In seiner Metaanalyse hat Dr. Thierry Le Chevalier vom Institute Gustave-Roussy in Villejuif in Frankreich die Daten von 4556 Patienten aus 13 randomisierten Studien bewertet. In allen Studien war Gemcitabin zusammen mit einer Platin-haltigen Substanz verwendet worden (Lung Cancer 47, 2005, 69).

Zum Vergleich wurden 17 Studien mit Therapieschemata auf Platinbasis herangezogen, bei denen zudem andere Zytostatika als Gemcitabin verwendet wurden. In Deutschland ist Gemcitabin als Gemzar® im Handel.

Nach einen Jahr lebten noch 39 Prozent der Patienten, die Gemcitabin erhalten hatten und 35 Prozent der Patienten, die ein anderes Therapieschema erhalten hatten. Dies entspricht einem absoluten Unterschied von vier Prozent und einem relativen Unterschied von zehn Prozent.

Der Median des progressionsfreien Überlebens lag bei Patienten, die mit den Gemcitabin-Kombinationen behandelt worden waren, bei 5,1 Monaten, bei der Anwendung anderer Chemotherapie-Schemata bei nur 4,4 Monaten. Beide Unterschiede waren statistisch signifikant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »