Forschung und Praxis, 01.08.2005

Topotecan verlängert Überleben bei Lungen-Ca-Rezidiv

Patienten mit rezidiviertem, therapieresistentem kleinzelligem Lungenkarzinom, die zusätzlich zu Supportivmaßnahmen (BSC, best supportive care) Topotecan oral erhalten, überleben länger und bei besserer Lebensqualität als diejenigen mit BSC allein.

Dies legt eine offene, randomisierte Phase-III-Studie mit 141 Patienten nahe, die in Orlando präsentiert wurde. Teilgenommen haben Patienten, bei denen eine intravenöse Behandlung nicht in Frage kam. Alle erhielten BSC, 71 Patienten wurden zusätzlich mit Topotecan oral behandelt (2,3 mg / m2 an den Tagen 1 bis 5, Wiederholung nach jeweils 21 Tagen).

Mit Topotecan (in Deutschland: Hycamtin®) betrug die Überlebenszeit im Mittel 26 Wochen, mit BSC allein 14 Wochen. Nach sechs Monaten lebten noch 49 Prozent der Patienten der Topotecan-Gruppe, aber nur 26 Prozent derjenigen mit alleiniger BSC. (mar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »