Ärzte Zeitung, 06.12.2005

Therapie-Tisch atmet mit bei der Bestrahlung

WÜRZBURG (ddp.vwd). Bei Patienten mit Lungentumoren ist eine Bestrahlung schwierig, denn durch die Atmung der Patienten während der Bestrahlung bleiben die Tumoren nicht an Ort und Stelle. Hier wollen Physiker der Universität Würzburg jetzt Abhilfe schaffen.

Sie entwickeln einen Bestrahlungstisch, der sich den Atem-Bewegungen der Patienten anpaßt. Dazu müssen zunächst Position und Bewegungen eines Tumors beim Atmen mit Sensoren erfaßt und in einem Modell vorhergesagt werden. Weil der Therapiestrahl selbst fest fixiert ist, müssen die Atembewegungen der Patienten durch eine Gegenbewegung des Tisches ausgeglichen werden.

Dafür wollen die Forscher nun eine spezielle Steuerung entwickeln: Sie soll den Tisch so nachregeln, daß ein Tumor trotz der Bewegung des Brustkorbs an einer Stelle im Raum bleibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »