Ärzte Zeitung, 21.06.2006

Vorteile mit Docetaxel-Ersttherapie bei Lungen-Ca

Weniger Granulozytopenien und febrile Neutropenien als bei Vergleichstherapie / Daten aus sieben Studien

TIMMENDORFER STRAND (awa). Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) profitieren von einem Docetaxel-haltigen Schema als Ersttherapie. Sie überleben länger und bekommen seltener Granulozytopenien und febrile Neutropenien als Patienten, die ein Therapieregime mit Vinca-Alkaloiden erhalten.

Prof. Frank Griesinger: Docetaxel allein eignet sich bei schlechtem Allgemeinzustand. Foto: grü

Der Vorteil der Docetaxeltherapie geht aus den Ergebnissen einer Metaanalyse hervor, die vor kurzem auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vorgestellt wurde.

Berücksichtigt wurden sieben randomisierte Vergleichsstudien mit insgesamt 2867 Patienten. In fünf Studien wurde Docetaxel (Taxotere®) mit Vinorelbin verglichen - jeweils in Kombination mit Cisplatin oder Gemcitabin. In zwei Studien wurde Docetaxel mit Vinorelbin oder Vindesin, jeweils als Monotherapie, verglichen.

Die Metaanalyse hat ergeben, daß Docetaxel bei Gesamtüberleben und Sicherheit in der Mono- und Kombinationstherapie den Vinca-Alkaloiden signifikant überlegen ist. Das betonte Professor Frank Griesinger von der Uni Göttingen bei einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis in Timmendorfer Strand. Im Vergleich zur Vinca-Alkaloid-Therapie (1229 Patienten) verlängerte sich das Gesamtüberleben mit der Docetaxeltherapie (1638 Patienten) signifikant um elf Prozent.

Werden nur die sechs Vergleichsstudien mit Vinorelbin in der Analyse berücksichtigt, sind es zehn, und unter Ausschluß der beiden Monotherapie-Studien elf Prozent. Die mediane Überlebenszeit lag in der Zulassungsstudie mit Docetaxel bei 11,3 Monaten, mit Vinorelbin bei 10,1 Monaten. Insgesamt ergab die Metaanalyse für Docetaxel 41 Prozent weniger schwere Granulozytopenien und 43 Prozent weniger febrile Neutropenien.

Zudem benötigten die Docetaxel-Patienten weniger von dem Granulozyten-stimulierenden Wachstumsfaktor G-CSF. In den sieben Studien konnten 75 bis 95 Prozent der vorgesehenen Docetaxel-Dosierungen und 65 bis 90 Prozent der Vinca-Alkaloid-Dosierungen verabreicht werden.

Nach Angaben von Griesinger können Patienten mit gutem Allgemeinzustand, das heißt mit einem Karnofsky-Score über 80 (100 bedeutet: keine Beschwerden) die Kombination Docetaxel plus Cisplatin erhalten. Patienten mit schlechtem Allgemeinzustand dagegen vertragen eher eine Monotherapie mit Docetaxel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »