Ärzte Zeitung, 09.02.2007

Enzymhemmer nutzt bereits therapierten Lungen-Ca-Kranken

Sorafenib lässt bei manchen Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchial-Ca den Tumor schrumpfen / Studie bei Patienten mit Fernmetastasen

LEIPZIG (scho/ple). Fast 60 Prozent der zuvor behandelten Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) profitieren von dem Multikinase-Hemmer Sorafenib. Das hat eine Studie mit Patienten ergeben, die bereits einen fortgeschrittenen Tumor hatten.

Die Studie, die den Therapieerfolg mit dem Multikinase-Hemmer Sorafenib (Nexavar®) beim fortgeschrittenen NSCLC belegt, hat Dr. Martin Reck aus Großhansdorf bei einer Krebstagung in Leipzig vorgestellt. Reck therapierte in der nicht kontrollierten Phase-II-Studie 51 Patienten mit zweimal täglich 400 mg Sorafenib. Alle Patienten waren bereits zuvor mindestens mit einer Chemotherapie erfolglos behandelt worden. Sie hatten ein fortgeschrittenes Lungenkarzinom mit Fernmetastasen, also im Stadium IV.

Das Ansprechen auf die Therapie wurde entsprechend den RECIST-Kriterien bestimmt. Das Akronym steht für "Response Evaluation Criteria in Solid Tumors". Dabei wird der Durchmesser definierter Tumorläsionen mit bildgebenden Verfahren im Verlauf der Erkrankung gemessen. Diese Messungen ergaben bei fast 60 Prozent der Patienten eine Tumorstabilisierung - also ein partielles Ansprechen oder keine Veränderung - und bei 23 Prozent dieser Patienten eine Reduktion der Tumormasse um jeweils fast ein Drittel.

Median dauerte es fast 15 Wochen, bis die Erkrankung fortschritt. Die Gesamtüberlebenszeit betrug median 6,7 Monate, wie Reck auf einem Symposium des Unternehmens Bayer Vital berichtete. Insgesamt wurde Sorafenib gut vertragen. Unerwünschte Wirkungen waren Diarrhoe, Hand-Fuß-Syndrom, Fatigue und Hypertonie.

Zur Zeit wird eine Phase-III-Studie bei Patienten mit NSCLC vorbereitet, bei der als Erstlinien-Behandlung Sorafenib in Kombination mit dem Zytostatikum Carboplatin und dem Mitosehemmer Paclitaxel geprüft wird.

STICHWORT

NSCLC

Jährlich erkranken etwa 33 000 Männer und 12 000 Frauen in Deutschland an Lungenkrebs. 80 Prozent haben ein nicht-kleinzelliges Lungenkarzinom (NSCLC, Non-small cell lung cancer). Die Prognose ist schlecht: Nach fünf Jahren leben im fortgeschrittenen Stadium nur noch höchstens fünf Prozent der Patienten. (scho)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »