Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Beugen Statine Lungenkrebs vor?

SHREVEPORT (Rö). Bei Menschen, die für mindestens sechs Monate ein Statin eingenommen haben, ist die Lungenkrebsrate halbiert. Das legt eine große US-amerikanische retrospektive Fallkontrollstudie nahe (Chest 131, 2007, 1282). Ausgewertet wurden die Daten von fast 500 000 Menschen, meist Männer.

Insgesamt hatten 1,5 Prozent der Studienteilnehmer Lungenkrebs bekommen. 27 Prozent von ihnen hatten irgendwann eine Statin-Therapie gehabt. Von den Studienteilnehmern ohne Lungenkrebs hatten dagegen 34 Prozent eine Statin-Therapie gehabt. Nach der statistischen Analyse ist die Lungenkrebsrate nach mindestens sechsmonatiger Statin-Einnahme um 55 Prozent geringer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »