Ärzte Zeitung, 04.07.2007

Beugen Statine Lungenkrebs vor?

SHREVEPORT (Rö). Bei Menschen, die für mindestens sechs Monate ein Statin eingenommen haben, ist die Lungenkrebsrate halbiert. Das legt eine große US-amerikanische retrospektive Fallkontrollstudie nahe (Chest 131, 2007, 1282). Ausgewertet wurden die Daten von fast 500 000 Menschen, meist Männer.

Insgesamt hatten 1,5 Prozent der Studienteilnehmer Lungenkrebs bekommen. 27 Prozent von ihnen hatten irgendwann eine Statin-Therapie gehabt. Von den Studienteilnehmern ohne Lungenkrebs hatten dagegen 34 Prozent eine Statin-Therapie gehabt. Nach der statistischen Analyse ist die Lungenkrebsrate nach mindestens sechsmonatiger Statin-Einnahme um 55 Prozent geringer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »