Ärzte Zeitung, 02.06.2008

1,2 Monate mehr Lebenszeit bei Lungenkrebs

CHICAGO (mut). Eine Erstlinien-Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Cetuximab (Erbitux®) kann das Leben von Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom signifikant verlängern.

Daten dazu wurden jetzt auf dem US-Krebskongress ASCO in Chicago vorgestellt. In der Zulassungsstudie FLEX erhielten mehr als 1100 Patienten Cetuximab plus eine Platin-basierte Standardchemotherapie oder nur die Standardtherapie.

Mit Cetuximab lebten die Patienten im Median 1,2 Monate länger als mit der Standardtherapie (11,3 versus 10,1 Monate). Patienten mit einem Adenokarzinom lebten im Median sogar 1,8 Monate länger, teilt das Unternehmen Merck KGaA mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »