Ärzte Zeitung online, 14.09.2009

Schlingensief erleidet neuen Krebs-Rückfall

BERLIN (dpa). Regisseur Christoph Schlingensief hat seinen Lungenkrebs noch nicht besiegt. "Die Krankheit ist zurück, und dennoch bin ich gut drauf und habe Kraft für meine nächsten Projekte", sagte der 48-Jährige am Samstag.

Das Ergebnis der jüngsten Untersuchung sei traurig für ihn und seine Frau. "Aber ich will jetzt öffentlich nicht mehr viel darüber jammern, sondern andere ermutigen und mich selbst vielmehr auf mein Afrika-Projekt konzentrieren", sagte er zur dpa. Schlingensief plant ein Festspielhaus in Afrika, das sowohl afrikanischen als auch Künstlern von anderen Kontinenten zur Verfügung stellen soll.

Der Regisseur, der unter anderem von 2004 bis 2007 bei den Bayreuther Festspielen mit seiner "Parsifal"-Inszenierung für Furore gesorgt hatte, hatte bereits im vergangenen Dezember einen Rückfall erlitten. Damals waren zehn neue erbsengroße Metastasen in einem ihm nach einer Operation verbliebenen Lungenflügel entdeckt worden.

Im April war sein Krebstagebuch "So schön wie hier kann's im Himmel gar nicht sein" erschienen. Auch in seinem jüngsten Stück "Mea Culpa", das gerade an der Bayerischen Staatsoper in München gastiert, verarbeitet Schlingensief seine Krankheit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wirkstoff zum Cannabis-Entzug

Die Blockade der Fettsäureamid-Hydrolase reduziert Symptome beim Cannabis-Entzug. Mit einem Hydrolasehemmer senkten Abstinenzwillige den Konsum um fast 70 Prozent. mehr »

Arzt und Kämpfer gegen sexuelle Gewalt

Die Gewinner der Nobelpreise haben am Montag ihre Auszeichnungen entgegengenommen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte dabei der Arzt Denis Mukwege, Träger des Friedensnobelpreises. mehr »

Erste Kassen senken Zusatzbeitrag deutlich

Die gute Konjunktur und hohe Reserven machen sinkende Zusatzbeiträge möglich – aber nicht bei jeder Krankenkasse. mehr »