Ärzte Zeitung, 13.04.2010

Lungen-Ca-Zentren bessern Versorgung der Patienten

HANNOVER (aza). Durch die Etablierung von zertifizierten Lungenkrebszentren soll die Versorgung von Patienten, die an einem Lungenkarzinom erkrankt sind, verbessert werden. Mittlerweile sind zwölf von 140 geplanten Zentren zertifiziert.

Die epidemiologische Bedeutung von Lungenkrebs wird in den nächsten 20 Jahren weiter zunehmen. Das hat Privatdozent Martin Reck aus Großhansdorf beim Pneumologen-Kongress in Hannover betont. Derzeit werden etwa 33 000 Neuerkrankungen pro Jahr diagnostiziert - 60 Prozent davon erst in einem metastasierten Stadium.

Insgesamt hat sich die Onkologie auf diesem Sektor durch vielfältige neue Therapieansätze und Diagnostik-Verfahren weiter entwickelt. Zur Verbesserung der Versorgungsqualität bei Patienten mit Lungenkarzinom ist außer der Entwicklung der entsprechenden S3-Leitlinie, die in Kürze veröffentlicht werden soll, auch eine Umsetzung neuer Erkenntnisse erforderlich.

Unter der Leitung der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) haben hierzu die DGP und die Deutsche Gesellschaft für Thoraxchirurgie ein Zertifizierungsverfahren für Lungenkrebszentren entwickelt. Insgesamt ist die Zertifizierung von 140 Zentren geplant. Die bereits zertifizierten Lungenkrebszentren sind im Internet auf der Homepage der Krebsgesellschaft aufgelistet.

www.krebsgesellschaft.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »