Ärzte Zeitung online, 18.08.2011

Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln

GERLINGEN (dpa). Hunde können Lungenkrebs erschnüffeln und zwar unabhängig davon, ob Betroffene rauchen oder die Lungenkrankheit COPD haben.

In einer Studie an der Klinik Schillerhöhe in Gerlingen (Kreis Ludwigsburg) erkannten speziell ausgebildete Hunde in 71 von 100 Fällen den Krebs, teilt die European Lung Foundation mit.

Zudem entschieden sie in 372 von 400 Fällen richtig, dass Probanden keinen Lungenkrebs hatten. Die Studie ist im "European Respiratory Journal" erschienen. Zum ersten Mal sei belegt worden, dass Hunde zuverlässig Lungenkrebs entdecken können. Kleinere Untersuchungen würden damit bestätigt.

"Im Atem der Lungenkrebs-Patienten gibt es wahrscheinlich andere Chemikalien als im normalen Atem und der feine Geruchssinn der Hunde kann diesen Unterschied bereits in einem frühen Stadium der Krankheit erkennen", erklärte der Autor der Studie, Privatdozent Thorsten Walles. Bislang war bekannt, dass Hunde unter anderem Haut-, Brust- und Darmkrebs riechen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »