Ärzte Zeitung, 11.03.2012

Farbstoff im Coca-Cola unter Krebsverdacht

ATLANTA (dpa). Wegen eines krebsverdächtigen Farbstoffs hat Coca-Cola seinen Karamellhersteller gebeten, die Produktion so zu ändern, dass der Gehalt sinkt.

Der Stoff mit dem Kürzel 4-MEI steckt im farbgebenden Karamell. Ohne die Änderung müsste der Getränkemulti nach einem kalifornischen Gesetz in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Warnhinweise auf Flaschen und Dosen drucken.

Die kalifornische Gesundheitsbehörde verweist auf Tests an Mäusen, bei denen verstärkt Lungenkrebs aufgetreten sei. Ein Mensch müsste allerdings täglich 70 Jahre mehr als 2900 Dosen Cola trinken, um die applizierten 4-MEI-Mengen zu erreichten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »