Ärzte Zeitung, 11.03.2012

Farbstoff im Coca-Cola unter Krebsverdacht

ATLANTA (dpa). Wegen eines krebsverdächtigen Farbstoffs hat Coca-Cola seinen Karamellhersteller gebeten, die Produktion so zu ändern, dass der Gehalt sinkt.

Der Stoff mit dem Kürzel 4-MEI steckt im farbgebenden Karamell. Ohne die Änderung müsste der Getränkemulti nach einem kalifornischen Gesetz in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Warnhinweise auf Flaschen und Dosen drucken.

Die kalifornische Gesundheitsbehörde verweist auf Tests an Mäusen, bei denen verstärkt Lungenkrebs aufgetreten sei. Ein Mensch müsste allerdings täglich 70 Jahre mehr als 2900 Dosen Cola trinken, um die applizierten 4-MEI-Mengen zu erreichten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »