Ärzte Zeitung, 13.12.2016
 

Bronchial-Ca

Patienten vorher schon oft krankheitsbelastet

Welche Komorbiditäten haben Patienten, bei denen ein fortgeschrittenes Lungen-Ca diagnostiziert wird? Sehr viele, fand jetzt eine schwedische Studie heraus.

WIEN. Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs haben – bevor das Karzinom diagnostiziert wurde – schon überdurchschnittlich häufig Lungenprobleme, Infektionen oder eine Anämie gehabt. Das hat eine Studie aus Deutschland ergeben, die beim Lungenkrebskongress in Wien präsentiert wurde.

Dr. Stephan Linden, Ingelheim, und seine Ko-Autoren haben Daten des schwedischen Krebsregisters für die Regionen Skåne und Västra Götaland, zusammen ein Drittel der schwedischen Bevölkerung, mit Informationen aus den Jahren 2006 bis 2013 analysiert, heißt es in einer Mitteilung zum Kongress.

Die Informationen von allen 3834 Patienten mit Diagnose eines fortgeschrittenen Lungen-Ca in diesem Zeitraum wurden jenen von 15.332 Kontroll-Personen ohne diese Erkrankung gegenübergestellt. Das mittlere Alter lag bei 69 Jahren, 53 Prozent der Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom waren Männer. Bei etwa 20 Prozent der Betroffenen wurde die Erkrankung im fortgeschrittenen Stadium IIIb festgestellt, bei knapp 80 Prozent im Stadium IV.

Siebenfaches Risiko im Vergleich mit Lungen-Kontrollgruppe

Bei der genauen Analyse der Vorgeschichte der Personen seien die Experten auf erstaunliche Fakten gestoßen, so die Mitteilung. Vor der Diagnose litten die Krebskranken bereits zu 22,7 Prozent an Lungenproblemen (Kontrollgruppe: 3,9 Prozent). Das entsprach einem Risiko vom etwa Siebenfachen im Vergleich zu nicht Krebskranken.

Auch die Häufigkeit von Atemwegsinfektionen (17,0 zu 7,6 Prozent) war deutlich höher. Ebenfalls ein etwa doppeltes Risiko für später diagnostizierte Lungenkrebserkrankung war eine Anämie.

In den beiden schwedischen Regionen, aus deren Bevölkerung die Daten stammten, zeigte sich, dass die späteren Lungenkrebspatienten auch schon vorher eine wesentlich höhere Krankheitsbelastung hatten als die Angehörigen der Vergleichsgruppe ohne spätere Diagnose eines Lungen-Ca. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »