Ärzte Zeitung, 08.08.2017

Lungenkrebs

Früherkennung über Atemluft

BAD NAUHEIM. Ein Lungenkrebs-Frühtest, der über die Analyse von Atemluft funktioniert, soll, nach ersten positiven Ergebnissen, an mehr als 2000 Patienten in fünf verschiedenen Lungenzentren getestet werden. Das berichtet die Deutsche Presseagentur. Der Test nutzt die Tatsache, dass RNA-Moleküle im Lungengewebe durch das Krebswachstum verändert werden. Forscher am Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim hatten eine Methode entwickelt, mit der sie die RNA-Moleküle aus der Luft isolieren können (wir berichteten). Bisher haben sie das Verfahren an 138 Probanden getestet, darunter gesunde Teilnehmer und Krebspatienten. Das Ergebnis: Bei 98 Prozent der Kranken schlug der Test korrekt an. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »