Ärzte Zeitung online, 01.11.2017

Krebsinformationsdienst

Infos zu Lungenkrebs in leichter Sprache

HEIDELBERG. Mit vielen Illustrationen und Texten, die den Regeln der leichten Sprache folgen, richtet sich die neue Broschüre des Krebsinformationsdienstes (KID) "Lungenkrebs – was nun?" vor allem an Menschen mit Lern- und Leseschwierigkeiten oder geringen Deutschkenntnissen. Damit kommt der KID des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), der das Heft zusammen mit der Pädagogischen Hochschule Heidelberg geschrieben hat, seinem Auftrag nach, allen Bürgern Zugang zu verständlichen Gesundheitsinformationen zur Verfügung zu stellen, teilt das DKFZ mit. (eb)

Das Heft "Lungenkrebs – was nun?" ist erhältlich auf: www.krebsinformationsdienst.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »