Ärzte Zeitung online, 28.08.2008

Historische Chance gegen Zervixkrebs

GENF (dpa). Im Kampf gegen eines der weltweit schlimmsten Krebsleiden sehen Experten eine historische Chance: Der Gebärmutterhalskrebs lasse sich dank neuer Impfstoffe und Untersuchungsmethoden erstmals substanziell eindämmen.

Die Krebsart ist in der Hälfte der Staaten der Erde das häufigste Karzinom bei Frauen. Am Gebärmutterhalskrebs sterben - vor allem in ärmeren Ländern - gegenwärtig jedes Jahr mehr als eine Viertelmillion Frauen weltweit, berichteten Ärzte am Donnerstag beim Welt-Krebskongress in Genf. Bislang sei die Impfung jedoch für die am schwersten betroffenen Länder zu teuer, beklagten die Kollegen.

Jedes Jahr erhalten etwa eine halbe Million Frauen weltweit die Diagnose Gebärmutterhalskrebs. Betroffen sind vor allem junge, arme Frauen, wie die Forscher in einer umfassenden Analyse im Fachjournal "Vaccine" schreiben. Etwa 80 Prozent der Erkrankungen gebe es in Entwicklungsländern. "Jüngste Schätzungen besagen, dass den Entwicklungsländern noch ein Anstieg der Zahlen um 75 Prozent bevorsteht, wenn sich der gegenwärtige Trend fortsetzt", warnte Professor Xavier Bosch vom Krebsinstitut in Barcelona. "Es muss aber nicht so kommen."

Die Kosten der Impfung bedeuteten gegenwärtig eine enorme Hürde. "Wir brauchen Bemühungen, den gegenwärtigen Preis der Impfstoffe an das anzupassen, was einzelne Länder sich leisten können", forderte Bosch. In Genf wurden Impfkosten von 25 US-Dollar pro Mädchen in der Karibik oder Asien genannt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »