Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Informationsdefizit bei Frauen in puncto Zervixkarzinom

NEU-ISENBURG (eb). Ergebnisse einer neuen Umfrage bei Frauen in Europa zeigen bedeutende Informations- und Aufklärungsdefizite in Bezug auf die Vorbeugung, Behandlung und Konsequenzen von Gebärmutterhalskrebs. Das teilt EUROGIN mit, eine internationale Organisation, die sich mit Informationen zu Geschlechtskrankheiten sowie Krebserkrankungen bei Frauen befasst.

Die Umfrage erfolgte bei Frauen, bei denen bei einer Abstrichuntersuchung des Gebärmutterhalses abnorme Zellen diagnostiziert wurden. Die Befragung steht in Verbindung mit der Gründung des WACC (Women Against Cervical Cancer)-Netzwerks.

Das ist ein neues internationales Netzwerk von Freiwilligenorganisationen, Institutionen, nicht-staatlichen Organisationen und Einzelpersonen, die sich dem Kampf gegen Zervixkrebs verschrieben haben. Durch Aufklärungsinitiativen soll das Bewusstsein für Ursachen und vorbeugende Massnahmen in Verbindung mit Zervixkrebs erhöht werden.

http://www.eurogin.com/2008/wacc/

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »