Ärzte Zeitung online, 20.11.2008

Viele Mädchen lassen sich gegen Gebärmutterhalskrebs impfen

BERLIN (dpa). Rund anderthalb Jahre nach der offiziellen Impfempfehlung gegen Gebärmutterhalskrebs haben bereits mehr als die Hälfte der 15- bis 17-jährigen Mädchen die Spritze bekommen. In dieser Altersgruppe liege die Impfrate bei 59 Prozent, berichtete die Deutsche Krebsgesellschaft am Donnerstag in Berlin.

Von den 12- bis 14-jährigen Mädchen seien bereits 39 Prozent geimpft. Mit der Impfung können sich Mädchen gegen besonders gefährliche Typen von Warzenviren (Humane Papillomviren, HPV) schützen, die meist beim Sex übertragen werden und Gebärmutterhalskrebs auslösen können. Die Kosten für die Impfungen bei 12- bis 17-Jährigen übernehmen die Krankenkassen.

An Gebärmutterhalskrebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 6000 Frauen, 1700 sterben daran. Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut hatte im Frühjahr 2007 eine allgemeine Impfempfehlung für Mädchen zwischen 12 und 17 Jahren ausgesprochen.

www.krebsgesellschaft.de

Lesen Sie dazu auch:
Der Impfstoff Gardasil® gewinnt den Prix Galien International 2008

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »