Ärzte Zeitung online, 24.08.2009

Kassen: HPV-Impfungen möglicherweise oft spät

BERLIN (dpa). Die Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs werden vielen Mädchen möglicherweise zu spät verabreicht. Das legen neue Impfzahlen für 2008 des Verbands der Privaten Krankenversicherung nahe, die die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) am Montag vorstellte. Danach haben die 17- und 18-jährigen Frauen die höchste Impfquote. "Das ist für eine vorbeugende Wirkung vielfach zu spät.",

zur Großdarstellung klicken

Foto: Sanofi Pasteur MSD GmbH

"Eltern und Ärzte sollten sich möglichst früher mit diesem Thema befassen", sagte der Leiter des wissenschaftlichen Instituts des Verbands, Christian Weber, der Zeitung.

Auslöser für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs sind meist Humane Papillomviren (HPV), die in der Regel durch Geschlechtsverkehr übertragen werden. Deshalb sollte eine Impfung bereits vor dem ersten Sexualkontakt erfolgen.

Bei den Privatversicherten waren 2008 rund zwei Drittel der geimpften Mädchen zwischen 12 und 17 Jahre alt. Die höchsten Quoten hatten die 17-Jährigen (15,9 Prozent) und 18-Jährigen (15,6 Prozent).

Bei den gesetzlichen Krankenkassen zeigt sich ein ähnliches Bild: So wurden bei der DAK zwar insgesamt mehr als die Hälfte der HPV-Impfungen Mädchen vor dem 16. Geburtstag verabreicht. Dennoch waren die Quoten der 16- und 17-Jährigen mit fast 19 und 20 Prozent am höchsten.

"Optimalerweise sollte vorher geimpft werden, denn die Dreifach-Impfung braucht auch ein halbes Jahr, um langfristigen Schutz zu gewährleisten", sagte Dr. Yvonne Deleré von der Geschäftsstelle der STIKO am Robert Koch-Institut am Montag in Berlin. "Bei einer 17-jährigen, die schon ihren vierten Freund hat, kann der Nutzen einer Impfung schon fraglich sein."

Umgekehrt hätte aber laut Statistik ein Viertel der Mädchen mit 17 Jahren noch gar keinen Sex. Deshalb sei es wichtig, dass Eltern bei ihre Töchtern individuell handelten: "Wenn das Interesse an Jungs wächst, dann gehört zu einer vernünftigen Sexualaufklärung natürlich auch der Schutz vor übertragbaren Krankheiten dazu", sagte Deleré.

Die Impfung gegen HP-Viren war unter anderem wegen fehlender Langzeitstudien zu Wirksamkeitsdauer und Nebenwirkungen sowie ihrer hohen Kosten zeitweise in die Kritik geraten. Erst vor kurzem hatte die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut aber ihre Impfempfehlung für 12- bis 17-jährige Mädchen erneuert.

Lesen Sie dazu auch:
HPV-Impfung weiterhin empfohlen
Großes US-Melderegister bestätigt: HPV-Impfung mit Gardasil® ist sicher
Cervarix® erhält die WHO-Präqualifikation
Disput über HPV-Impfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wo Ärzte für die Telematikinfrastruktur gut gerüstet sind

Bis 31. März sollten Vertragsärzte den Anschluss an die Telematikinfrastruktur bestellt haben – sonst drohen Honorarkürzungen. Ein Blick in die KVen zeigt, wie der Stand ist. mehr »

Wo die Masern-Impfung (nicht) angesagt ist

In Deutschland treten Masern zuletzt vermehrt auf, was die Diskussion um eine Impfpflicht neu entfacht hat. Viele Kinder erhalten bislang die Impfungen nicht. Wir zeigen anhand von Landkarten, wie hoch die Masern-Impfquoten in den einzelnen Stadt- und Landkreisen sind. mehr »

Regierung will faire Kassen-Wahl

Bundesgesundheitsminister Spahn wünscht mehr Wettbewerb zwischen den Krankenkassen. Mit einem neuen Gesetz will er das AOK-System umkrempeln. Und der Risikostrukturausgleich soll deutlich mehr Krankheiten enthalten. mehr »