Ärzte Zeitung, 04.11.2009

HNO-Ärzte für HPV-Impfung junger Männer

MANNHEIM (eb). "Junge Männer können durch eine Impfung gegen Papilloma-Viren zur Reduzierung der Krebsrate beitragen", sagte Professor Hans Edmund Eckel vom Landeskrankenhaus Klagenfurt bei einer Fortbildungsveranstaltung für HNO-Ärzte in Mannheim.

"Mit Impfungen, wie sie bereits in elf europäischen Ländern praktiziert werden, erreicht man gleich zwei positive Effekte: Männer fallen als Übertrager des Virus für Frauen aus und sie haben ein deutlich geringeres Risiko einer eigenen Krebserkrankung im Kopf- und Halsbereich", so Eckel. Das Risiko einer Infektion mit den sexuell übertragbaren Viren habe sich in den vergangenen 30 Jahren fast verdoppelt. Eckel unterstützt daher die Forderung nach einer Impfempfehlung für junge Männer. "So können wir die Papillomatose drastisch reduzieren."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »

Welche Ärzte die schwierigsten Fälle haben

Welche ärztliche Fachgruppe hat die Patienten mit den komplexesten Fällen zu behandeln? Kanadische Forscher haben dies anhand von speziellen Markern untersucht – und eine Rangliste erstellt. mehr »