Ärzte Zeitung, 01.11.2010

HPV-Forscher mit Bioscience Innovation Award geehrt

HEIDELBERG (eb). Der langjährige Stiftungsvorstand des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ), Professor Harald zur Hausen, hat in London den diesjährigen Bioscience Innovation Award des britischen Wirtschaftsmagazins "The Economist" erhalten. In der Preis-Kategorie "Bioscience" werden herausragende Innovationen auf den Gebieten Pharmazie und Biotechnologie gewürdigt.

Die Jury würdige das Lebenswerk des Forschers, das bereits bahnbrechende Resultate erbracht hat, so der "Economist". Sie hebe anerkennend hervor, dass zur Hausen weiterhin auf der Suche nach einem einzigen Impfstoff ist, der zu einem für alle bezahlbaren Preis Schutz vor allen HPV-Hochrisikotypen bietet.

Wie das DKFZ mitteilt, gelang es zur Hausens Forschungsgruppe bereits 1983 und 1984, die für die Krebsentstehung bedeutsamen Papillomviren HPV 16 und HPV 18 zu klonen und sie so für Wissenschaftler der Papillomvirusforschung weltweit verfügbar zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »