Ärzte Zeitung online, 19.02.2018

HPV-Impfung

Viel Effekt, wenig Resonanz

Kommentar von Ingrid Kreutz

Eine Impfung zur Vorbeugung von Krebs – für den Leberkrebs ist das seit Einführung der Impfung gegen Hepatitis-B-Viren schon längst Realität. Aber auch gegen das Zervixkarzinom und andere mit dem humanen Papillomvirus (HPV) assoziierte Krebserkrankungen ist ein Schutz offenbar möglich, wenn rechtzeitig gegen HPV-Hochrisikotypen geimpft wird. Das hat eine Analyse von Daten des Finnischen Krebsregisters ergeben.

Die Forscher haben die Krebsinzidenz bei gegen HPV geimpften und nicht geimpften Frauen ermittelt. Bei den geimpften Frauen trat kein einziges invasives HPV-assoziiertes Karzinom auf. Bei den nicht geimpften hingegen entwickelten sich acht HPV-assoziierte invasive Malignome pro 100.000 Frauen pro Jahr – ein zuverlässiger Schutz also nicht nur vor den Zervixkrebs-Vorstufen (CIN3).

Angesichts der offenbar hohen Effektivität der HPV-Impfung ist es sehr bedauerlich, dass diese bisher so wenig genutzt wird: So waren nach einer STIKO-Analyse Ende 2016 nur 31 Prozent der 15-jährigen Mädchen vollständig geimpft, bei den 17-Jährigen waren es 43 Prozent. Eine traurige Bilanz, wenn man bedenkt, dass in Deutschland jährlich etwa 4500 Frauen an Zervixkrebs erkranken und rund 1500 Frauen daran sterben.

Lesen Sie dazu auch:
Jetzt belegt: Weniger Zervixkarzinome nach HPV-Impfung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »