Forschung und Praxis, 01.08.2005

Melanom-Patienten profitieren von Mistelextrakt

Patienten mit malignem Melanom profitieren von einer Komplementärtherapie mit einem standardisierten Mistelextrakt. Sie überleben länger als unbehandelte Patienten einer Kontrollgruppe.

Dies belegt eine multizentrische, kontrollierte Kohortenstudie aus Deutschland und der Schweiz (Arzneim.-Forsch. /Drug Res. 55 (1), 2005, 38). Auch in bezug auf die Gesamtmortalität, das tumorfreie Überleben sowie das Überleben ohne Hirnmetastasen konnte in der Verumgruppe ein signifikanter Vorteil im Vergleich zur unbehandelten Kontrollgruppe festgestellt werden.

Insgesamt hatten 686 Patienten mit malignem Melanom (mittleres bis hohes Risiko, UICC-AJCC-Stadium II bis III, International Union Against Cancer) aus 35 Zentren an der Untersuchung teilgenommen.

Davon erhielten 329 Patienten zwei- bis dreimal wöchentlich subkutane Injektionen des Mistelextraktes (Iscador®) für mindestens sechs Monate. Die 357 Patienten der unbehandelten Kontrollgruppe wurden lediglich beobachtet. Die Nachbeobachtung beider Patientengruppen erfolgte über mindestens drei Jahre respektive bis zu ihrem Tod.

Das Ergebnis: Nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 6,8 Jahren in der Verumgruppe und 4,3 Jahren in der Kontrollgruppe und einer medianen Dauer der Misteltherapie von 30 Monaten kam es zu einer klinisch relevanten Reduktion der tumorbedingten Mortalität (8,9 vs. 10,7 Prozent). (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »