Ärzte Zeitung, 26.08.2005

Screening für Hautkrebs auf Krankenschein

Neues Facharzt-Modul im Hausarztvertrag

POTSDAM/TELTOW (ami). Hausärzte in Brandenburg können ihre Patienten im Hausarzt-Programm von AOK und IKK zu einem Hautkrebs-Screening auf Krankenschein beim Dermatologen überweisen.

Der Hausarzt-Integrationvertrag der beiden Krankenkassen in Brandenburg ist noch vor seinem Start im September um ein Facharzt-Modul erweitert worden.

Einen ergänzenden Integrationsvertrag zur Früherkennung von Hautkrebserkrankungen haben AOK und IKK mit dem Brandenburger Landesverband der Dermatologen geschlossen. Sie übernehmen damit die Kosten für eine Leistung, die bisher nicht zum Pflichtumfang der gesetzlichen Krankenversicherung gehört.

Nach Krankenkassen-Angaben tritt der sogenannte schwarze Hautkrebs in Brandenburg immer häufiger auf. Die Zahl der Patienten mit malignen Melanomen sei von 282 im Jahr 1996 auf 312 im Jahr 2003 gestiegen. Auch Basaliome und Karzinome der Haut verbreiten sich den Angaben zufolge in Brandenburg. 2003 seien mehr als 2200 Neuerkrankungen dieser Art gezählt worden.

Nach dem Rheuma-Modul im Nordosten Brandenburgs ist das Hautkrebs-Modul die zweite Erweiterung des Brandenburger Hausarzt-Vertrags im fachärztlichen Bereich.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »