Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Computermodell simuliert Hautentwicklung

HAMBURG (ddp. vwd). Mithilfe eines Computers wollen Wissenschaftler neue Therapien für Hautkrebs entwickeln. Professor Karsten Neuber vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und sein Kollege Niels Grabe haben ein Computermodell der menschlichen Haut entwickelt.

Es soll für ein besseres Verständnis der Hautentstehung sorgen. Das zweidimensionale Modell simuliert die kontrollierte Teilung einzelner Stammzellen und die langsame Entstehung einzelner Schichten der Haut. Dabei werden neue molekulare Erkenntnisse berücksichtigt. Erste Ergebnisse des Computermodells sind durch experimentelle Untersuchungen bestätigt worden.

Die Forscher hoffen auch, mit Hilfe des Modells neue Therapien gegen Hautkrebs zu entwickeln. Da es sich bei dem Modell jedoch um einen Prototypen handelt, ist eine Kooperation mit anderen Forschergruppen aus weiteren Fachgebieten für den Erfolg des Projekts notwendig, sagte Neuber.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »