Ärzte Zeitung, 28.11.2005

Computermodell simuliert Hautentwicklung

HAMBURG (ddp. vwd). Mithilfe eines Computers wollen Wissenschaftler neue Therapien für Hautkrebs entwickeln. Professor Karsten Neuber vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und sein Kollege Niels Grabe haben ein Computermodell der menschlichen Haut entwickelt.

Es soll für ein besseres Verständnis der Hautentstehung sorgen. Das zweidimensionale Modell simuliert die kontrollierte Teilung einzelner Stammzellen und die langsame Entstehung einzelner Schichten der Haut. Dabei werden neue molekulare Erkenntnisse berücksichtigt. Erste Ergebnisse des Computermodells sind durch experimentelle Untersuchungen bestätigt worden.

Die Forscher hoffen auch, mit Hilfe des Modells neue Therapien gegen Hautkrebs zu entwickeln. Da es sich bei dem Modell jedoch um einen Prototypen handelt, ist eine Kooperation mit anderen Forschergruppen aus weiteren Fachgebieten für den Erfolg des Projekts notwendig, sagte Neuber.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »