Ärzte Zeitung, 19.04.2006

Bei atypischen Melanomen ist das Rezidivrisiko hoch

LEBANON (Rö). Erneute Melanome sind häufiger, als bisherige Daten nahelegen. Ein besonders hohes Rezidivrisiko besteht bei ungewöhnlichen Melanomen.

Insgesamt bekommen acht Prozent aller Melanom-Patienten innerhalb von zwei Jahren nach der Diagnose ein weiteres Melanom, hat eine Studie von Dr. Linda Titus-Ernstoff ergeben ("Archives of Dermatology", April-Ausgabe).

Die Dermatologin in Lebanon im US-Staat New Hampshire hat in ihrer Studie mit 354 Melanom-Patienten Faktoren identifiziert, bei denen das Risiko für ein neues Melanom besonders erhöht ist.

Dies sind atypische Eigenschaften des ersten Melanoms: ein Durchmesser über fünf Millimeter, rote Farbe, ein nicht klar definierter Rand, mehrere Farbschattierungen und flache Stellen im Melanom. Kommen drei dieser Eigenschaften zusammen, ist das Risiko für ein erneutes Melanom vierfach erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »