Ärzte Zeitung, 15.05.2007

Prognose beim Melanom hat sich verbessert

TÜBINGEN (eb). In den vergangenen 25 Jahren hat sich bei Patienten mit Melanomen die Überlebenszeit nach der Diagnose verbessert. Das berichten Mediziner von der Universität Tübingen.

Das Team um Professor Claus Garbe hatte retrospektiv die Daten von fast 4800 Patienten analysiert: So hatten zwischen 1976 und 1989 etwa 80 Prozent der Patienten mindestens die ersten zehn Jahre nach der Diagnose überlebt. Zwischen 1990 und 2001 waren es 89 Prozent (Cancer 109, 2007, 1174).

Zudem hat sich die durchschnittliche Tumorgröße über den gleichen Zeitraum verringert. Ursache dafür seien sowohl die verbesserte Frühdiagnostik als auch bislang unbekannte Faktoren, so die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »