Ärzte Zeitung, 20.11.2007

Hautkrebs-Diagnostik bei Patienten - in hoher Auflösung

Zellen werden zur Autofluoreszenz angeregt / Basis ist ein Femtosekunden-Laser

DÜSSELDORF (hub). Hautkrebs lässt sich ambulant, in vivo und nicht-invasiv erkennen - und das mit einer Auflösung im Submicron-Bereich.

Das Ergebnis dieser Untersuchung erfreut: Die Haut ist gesund.

Foto: sbra

Entwickelt wurde der DermaInspect® zur Hautkrebsdiagnose. Der Multi-Photon-Tomograf wird auch eingesetzt, um Wundheilung und Hautalterung oder therapeutische Effekte in der pharmazeutischen oder kosmetischen Forschung zu untersuchen. Zeitaufwändige und invasive Verfahren werden so umgangen.

Das Gerät basiert auf einem Femtosekunden-Laser zur Multiphotonen-Anregung von Molekülen wie Kollagenen, Elastinen, Flavinen oder Porphyrinen. Die Wellenlänge des Lasers liegt im nahen Infrarot-Bereich. Die so erzeugte Autofluoreszenz der Zellen wird dann mit einem schnellen Detektor aufgezeichnet und auf einen Monitor übertragen. Die Auflösung liegt horizontal bei unter 1 μm und vertikal unter 2 μm.

Informationen: Weitere Infos bietet das Unternehmen Jenlab unter: www.jenlab.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Zusätzliche Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll für bestimmte Arztgruppen eingeführt werden. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »