Ärzte Zeitung, 10.06.2008

Sonnencreme: Hautkrebs-Schutz belegt

 Creme mit Innovationspreis 2008 ausgezeichnet / Liposomen transportieren Lichtschutzfaktoren in die Haut

KIEL (ars). Zum ersten Mal wurde für ein Sonnenschutzmittel in einer evidenzbasierten Studie nachgewiesen, dass es Hautkrebs vorbeugt. Daraufhin hat das renommierte H.G. Creutzfeldt-Institut in Kiel die Creme mit dem Innovationspreis 2008 ausgezeichnet.

 Sonnencreme: Hautkrebs-Schutz belegt

Eincremen vor dem Sonnenbad schützt.

Foto: Marina Bartel ©www.fotolia.de

An der Studie am Hauttumozentrum der Charité zu Berlin nahmen 120 Patienten teil, zu je einem Drittel hatten sie eine Leber-, Nieren- oder Herztransplantation hinter sich. Nach zwei Jahren war bei jenen, die das Medizinprodukt (Daylong actinica®) anwendeten, die Zahl der aktinischen Keratosen um 53 Prozent zurückgegangen, in der Kontrollgruppe dagegen hatte sie um 43 Prozent zugenommen. Neue invasive Plattenepithelkarzinome waren in der Verumgruppe überhaupt nicht aufgetreten, in der Vergleichsgruppe bei acht Patienten. Die Werte fürs Basalzellkarzinom betrugen zwei und neun.

Nach einer Transplantation erkranken bis zu 50 Prozent der Patienten innerhalb von zehn Jahren als Folge der Immunsuppression an Hautkrebs. Die Studienteilnehmer waren daher angehalten worden, zur Prophylaxe täglich 30 Minuten vor Verlassen des Hauses eine Dosis von 2 mg/cm2 auf alle sonnenexponierten Hautareale aufzutragen. Die Compliance war sehr gut: Im Schnitt cremten sie sich 5,6 Mal pro Woche ein.

Ungewöhnlich an dem Präparat sind nach einer Mitteilung des H.G. Creutzfeldt-Instituts die Liposomen, die die UVA- und UVB-Lichtschutzfilter in die Epidermis transportieren. Nach einmaliger Anwendung am Morgen bleiben diese Faktoren dann den ganzen Tag in der Haut. Zudem ist das Produkt wasserfest und stabil gegen Schweiß und Abrieb. Auf der Creme ruhten hohe Zukunftsaussichten, da sie, von vielen Patienten angewandt, die Inzidenz von Hautkrebs verringern könne.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »