Ärzte Zeitung, 03.07.2008

Krebsraten in Westeuropa sind gesunken

Große Studie in 21 europäischen Ländern / Größter Erfolg ist der zunehmende Rauchverzicht bei Männern

BRÜSSEL (dpa). Die Krebsraten in Nord- und Westeuropa sinken einer umfassenden Studie zufolge bei fast allen Tumorarten. Ein wesentlicher Grund ist der Rückgang des Rauchens bei Männern. Eine Ausnahme bilden dagegen Tumoren, die durch Übergewicht gefördert werden, wie Darmkrebs.

29 Prozent der Frauen, die im 2006 an Karzinomen erkrankten, hatten Brustkrebs.

Zu diesem Ergebnis kommt die Europäische Krebsorganisation ECCO, die Daten zu 17 Krebsarten in 21 europäischen Ländern ausgewertet hatte. Sie verglich Zahlen vom Beginn der 1990er Jahre mit denen vom Beginn der 2000er Jahre. Die Überlebensrate ist bei den meisten Krebsarten demnach in ganz Europa aufgrund der besseren Diagnose und Therapie gestiegen.

 krebsraten in westeuropa sind gesunken

Bronchoskopie zum Auschluss eines Tumors.

Foto: Grzegorz Kwolek@www.fotolia.de

Der größte Erfolg beim Lungenkrebs ist in den vergangen zehn Jahren der Rückgang des Rauchens bei Männern gewesen, wie die Autoren schreiben. Es sei zu hoffen, dass die Frauen diesem Trend folgten, denn bei ihnen steige die Krebsrate. Bei Lungenkrebs sei die Überlebenschance noch gering, so dass in Deutschland auch die Sterberate bei Frauen durch Lungenkrebs steige. Für Deutschland wurde das Krebsregister des Saarlands verwendet (Eur J Cancer 44, 2008, 1341).

Positiv habe sich die in vielen Ländern eingeführte Vorsorgeuntersuchung für Brust-, Prostata- und Hautkrebs ausgewirkt. So steige durch das Erkennen schon kleiner Tumore zwar die Brustkrebsrate in den meisten Ländern, zugleich gebe es aber weniger Todesfälle und eine höhere Überlebensrate. In Deutschland sei die Brustkrebsrate von 1994 bis 2005 stabil geblieben. Das neue Brustkrebsscreening in Deutschland floss noch nicht in die Studie ein.

Auch die Magenkrebsrate sei in Deutschland und europaweit gesunken, vor allem durch die Eradikation von Helicobacter pylori, aber auch durch den Verzehr frischerer Lebensmittel und Rauchverzicht.

Die Hautkrebsrate in Deutschland stagnierte bei Männern, bei Frauen ist sie gestiegen. Die Überlebensrate verbesserte sich bei beiden Geschlechtern. Die Prostatakrebsrate steigt in Deutschland und den meisten Ländern an. Die Autoren führen das auf die vermehrte Nutzung des PSA-Tests zurück, der auch ruhende Tumoren erkennt, so dass die Krebs- und die Überlebensrate zusätzlich künstlich steigen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »