Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Krebshilfe fordert: Solarien generell meiden

OSNABRÜCK(dpa). Die Deutsche Krebshilfe hat dazu aufgerufen, Solarien generell zu meiden. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe) äußerte sich Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven alarmiert über neue Forschungsergebnisse.

Er forderte, konsequent und ohne Zeitverlust das am 10. Juli vom Bundesrat gebilligte Gesetz umzusetzen, das ein Solarienverbot für Minderjährige vorsieht und Anfang 2010 in Kraft treten soll. "Auch Erwachsenen raten wir generell davon ab, sich künstlich zu bräunen", warnte Nettekoven.

Um diejenigen zu schützen, die sich nicht von Solarienbesuchen abhalten ließen, hält die Deutsche Krebshilfe eine weitere Beschränkung der Bestrahlungsstärke, Qualitätsgarantien sowie deren konsequente Überprüfung für zwingend notwendig.

Eine Untersuchung der Internationalen Krebsagentur (IARC) stuft Solarien und andere UV-Bräunungsgeräte in die höchste Krebsrisiko-Kategorie ein, wie die Fachzeitschrift "The Lancet Oncology" berichtete. Nach Angaben von Nettekoven erkranken in Deutschland jährlich rund 140 000 Menschen neu an Hautkrebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ja zu Masern-Impfpflicht, Apotheken-Gesetz und MDK-Reform

16:50 Uhr Drei auf einen Schlag: Das Bundeskabinett gibt grünes Licht für die Impfpflicht gegen Masern, das Vor-Ort-Apotheken-Gesetz und die MDK-Reform. Prompt folgt Kritik. mehr »

Warum Alzheimer mehr Frauen betrifft

Frauen erkranken häufiger an Alzheimer als Männer. Eine beim Alzheimer-Kongress in Los Angeles vorgestellte Studie liefert Hinweise, woran das liegen könnte. mehr »

Ertragskraft ist deutlich gestiegen

Allgemeinarztpraxen sind binnen zehn Jahren rentabler geworden – obwohl die Kosten gestiegen sind und der Privatanteil gesunken ist. mehr »