Ärzte Zeitung online, 30.07.2009

Krebshilfe fordert: Solarien generell meiden

OSNABRÜCK(dpa). Die Deutsche Krebshilfe hat dazu aufgerufen, Solarien generell zu meiden. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe) äußerte sich Hauptgeschäftsführer Gerd Nettekoven alarmiert über neue Forschungsergebnisse.

Er forderte, konsequent und ohne Zeitverlust das am 10. Juli vom Bundesrat gebilligte Gesetz umzusetzen, das ein Solarienverbot für Minderjährige vorsieht und Anfang 2010 in Kraft treten soll. "Auch Erwachsenen raten wir generell davon ab, sich künstlich zu bräunen", warnte Nettekoven.

Um diejenigen zu schützen, die sich nicht von Solarienbesuchen abhalten ließen, hält die Deutsche Krebshilfe eine weitere Beschränkung der Bestrahlungsstärke, Qualitätsgarantien sowie deren konsequente Überprüfung für zwingend notwendig.

Eine Untersuchung der Internationalen Krebsagentur (IARC) stuft Solarien und andere UV-Bräunungsgeräte in die höchste Krebsrisiko-Kategorie ein, wie die Fachzeitschrift "The Lancet Oncology" berichtete. Nach Angaben von Nettekoven erkranken in Deutschland jährlich rund 140 000 Menschen neu an Hautkrebs.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »