Ärzte Zeitung online, 08.02.2010

Strahlentherapie verhindert neue Metastasen bei Melanom

BERLIN (eb). Haben sich bei einem Melanom schon Metastasen in den Lymphknoten gebildet, sollte nach einer Operation eine Strahlentherapie erfolgen. Denn diese reduziert das Risiko, dass erneut Lymphknoten vom Tumor befallen werden, wie eine neue Studie ergeben hat.

Die Strahlentherapie bei fortgeschrittenem Melanom wird an verschiedenen Zentren bereits angeboten. Sie gehört aber nicht zum Therapiestandard. Darauf wies Professor Rita Engenhart-Cabillic vom Universitätsklinikum Gießen-Marburg hin. Engenhart-Cabillic ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO).

Untersuchungen von Ärzte aus Australien und den Niederlanden hatten jetzt erstmals gezeigt, dass eine postoperative Strahlentherapie erneute Lymphknotenmetastasen verhindern kann. Die Ergebnisse wurden kürzlich bei einem US-amerikanischem Kongress vorgestellt.

In der Studie mit 217 Patienten hatte bei allen Teilnehmern der Tumor einen oder mehrere Lymphknoten befallen. Ärzte entfernten diese - ebenso wie den Primärtumor - zunächst operativ. Die Hälfte der Betroffenen erhielt in den Wochen nach der Operation eine Strahlentherapie.

Der Anteil jener, bei denen der Krebs innerhalb der folgenden drei Jahre wieder Lymphknoten befiel lag in der Gruppe ohne Strahlentherapie bei 31 Prozent. In der Gruppe mit Radiotherapie lag er bei 19 Prozent. Das Überleben der Patienten wurde jedoch statistisch nicht signifikant verlängert.

Dennoch sieht Engenhart-Cabillic einen wichtigen Fortschritt bei der Behandlung des Melanoms. Sie betont, dass die Strahlentherapie ambulant durchgeführt werden kann und keine Schmerzen verursache. Dies erkläre nach Engenhart-Cabilli auch die hohe Motivation der Studienteilnehmer: 79 Prozent hielten alle 20 Behandlungstermine ein. Die Wiederkehr oft schmerzhafter Lymphknotenmetastasen zu verhindern, gibt den Betroffenen ein großes Stück Lebensqualität zurück. Auch wenn die Strahlentherapie das Leben der Patienten nicht verlängern kann, ist sie doch ein wichtiger Baustein der palliativen Therapie, so Engenhart-Cabillic.

In Deutschland erkranken jährlich etwa 14 000 Menschen am Melanom.

Abstract der Studie: "Adjuvant Radiotherapy Improves Regional (lymph Node Field) Control In Melanoma Patients After Lymphadenectomy: Results Of An Intergroup Randomised Trial."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »