Ärzte Zeitung online, 14.06.2017
 

Hautkrebs

Sonnenbaden ohne Reue

Ein medizinischer und kosmetischer Durchbruch zugleich? Eine neuartige Substanz kann offenbar vor Krebs und Hautalterung schützen – sogar bei Rothaarigen.

Medikament bräunt Haut ohne schädliche UV-Strahlen

Noch ist sie in der ersten Erprobung. Doch künftig könnte ein Präparat die Haut natürlich bräunen lassen, ohne dass sie von UV-Strahlen geschädigt wird.

© yulkapopkova / iStock

BOSTON. Sich gefahrlos bräunen und gleichzeitig der Hautalterung entgegenwirken: Das könnte in Zukunft möglich sein. US-Forscher haben eine Substanz entwickelt, die die Melaninproduktion ankurbelt, ohne dazu UV-Strahlen zu benötigen. Die Wissenschaftler vom Massachusetts General Hospital (MGH) und dem Dana-Farber Cancer Institute veröffentlichten ihre Ergebnisse an menschlichen Hautzellen jüngst im Fachmagazin Cell Reports (dx.doi.org/10.1016/j.celrep.2017.05.042) .

Natürliche Melaninproduktion

Die enyzmatische Substanz ist zum Einreiben und soll die Haut dazu bringen, braunes Melanin zu bilden, ohne sich der Sonne aussetzen zu müssen. Anders als Selbstbräuner, verfärbt der SIK-Hemmer (Salt-inducible kinase-Inhibitor) nicht bloß die Haut. SIKs sind an der Transkription eines Proteins des Pigmentierungsprozesses beteiligt. Da die Haut als natürliche Schutzbarriere fungiert, setzten die Wissenschaftler für ihre Versuche sehr kleine Wirkstoffmoleküle ein, die tiefer in die Haut dringen als andere SIK-Hemmer.

Die Forscher haben Anhaltspunkte, nach denen dieser Effekt sogar bei Rothaarigen zum Tragen kommt: Sie konnten bereits zuvor die Melaninbildung bei rothaarigen Mäusen aktivieren. Diese bilden normalerweise durch eine genetische Mutation, die auch die helle Haut und die roten Haare auslösen, kein dunkles Melanin.

Studienleiter Dr. David Fischer vom MGH betont zwar die Notwendigkeit von weiteren Studien, ist aber positiv gestimmt: "Möglicherweise führen die Studienergebnisse zu neuen Wegen, um vor durch UV-Strahlen ausgelösten Hautschäden und Krebs zu schützen".

Medikament bräunt Haut ohne schädliche UV-Strahlen

Die Forscher haben kultivierte menschliche Hautzellen acht Tage lang mit ihrem neuen SIK-Inhibitor behandelt (rechts). Kaum Pigmentbildung sieht man bei der Kontrolsubstanz (links) und einem anderen SIK-Inhibitor, der nicht so tief in die Haut eindrigt.

© Nisma Mujahid and David E. Fisher, Massachussetts Generel Hospital

 

Nützlicher Nebeneffekt

Ein potenzieller Nebeneffekt: Jung gebliebene Haut, auch im hohen Alter. Da das per SIK-Inhibitor produzierte Melanin vor gefährlichen UV-Strahlen zu schützen scheint, könnte es auch kosmetisch gegen die natürliche Alterung der Haut durch Sonneneinstrahlung nutzen.

In einem nächsten Forschungsschritt wollen die Amerikaner ihre Entwicklung mit Sonnencreme kombinieren, um den Schutzeffekt für die Haut auszubauen. (ajo)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »