Ärzte Zeitung, 24.09.2008
 

Diagnose Hodentumor - Beruf verliert an Rang

ULM (ars). Im Beruf kürzer treten und gesünder leben - so versuchen sich Patienten nach Diagnose eines malignen Hodentumors vor Rezidiven zu schützen, ergab eine Umfrage der Uniklinik Ulm.

Vorher hatte ein Drittel der etwa 70 Patienten mehr als 50 Stunden wöchentlich gearbeitet, danach 18 Prozent. 11 der 24 Raucher hörten auf. 14 Patienten änderten die Ernährung, 9 machten mehr Sport (Der Urologe 47, 2008, 108).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »