Ärzte Zeitung, 29.10.2012

Hodenkrebs

Neuer Marker gefunden

BREMEN (eb). Wissenschaftler der Universität Bremen und Hamburger Mediziner haben einen neuen Tumormarker (miR-371-3p) für Hodenkrebs entdeckt (British Journal of Cancer, online 11 Oktober).

Dies ist vor allem für die Nachsorge der Betroffenen wichtig: Denn, nach der chirurgischen Entfernung des Tumors kommt es bei einem kleinen Prozentsatz der Männer zu einem Rezidiv.

Um dies frühzeitig entdecken zu können, sind Tumormarker wichtig. Für einen großen Teil der Patienten fehlten bisher allerdings geeignete Biomarker.

Diese Lücke hilft in Zukunft der neue Marker zu schließen, teilt die Universität Bremen mit.

Hodenkrebs ist der häufigste bösartige Tumor bei jungen Männern in der Altersgruppe zwischen 20 und 40 Jahren.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »