Ärzte Zeitung, 26.01.2004

Antikörper drosselt die Zufuhr von Blut in Tumoren

Erster Erfolg gegen Primärtumoren im Rektum

BOSTON (ple). Das neue Krebsmedikament Bevacizumab kann Primärtumoren im Darm schrumpfen lassen und die Versorgung mit Blut drastisch drosseln.

US-Ärzte aus Boston im Staat Massachusetts haben jetzt die Wirkung des Antikörpers in einer Phase-I-Studie mit sechs Patienten geprüft, die ein fortgeschrittenes Adenokarzinom des Rektums hatten. Selbst in niedriger Dosierung verringerte die Therapie unter anderem die Gefäßdichte und die Durchblutung des Tumors (aktuelle Online-Ausgabe von "Nature Medicine"). Der Antikörper blockiert den Gefäßwachstumsfaktor VEGF.

Darüber hinaus beobachteten die Wissenschaftler, daß die Zahl der zirkulierenden Endothelzellen im Tumorgewebe durch die Behandlung abnimmt. Dies sei ein Hinweis darauf, daß sich das Tumorgefäßsystem normalisiert, was auch dazu beiträgt, daß sich Tumorzellen kaum noch als Metastasen absiedeln können. Bei einem Patienten schrumpfte der Tumor um mehr als 30 Prozent.

Die Ärzte hatten den Patienten zunächst den monoklonalen Antikörper infundiert und zwei Wochen später chemotherapeutisch behandelt und bestrahlt. Schließlich wurden sie noch operiert.

Vor kurzem hat das Unternehmen Hoffmann-La Roche die EU-Zulassung für Bevacizumab bei metastasiertem Dickdarmkrebs beantragt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »