Ärzte Zeitung, 19.02.2004

Krebshilfe startet Infokampagne gegen Darmkrebs

BONN (eb). Schon seit einigen Jahren nutzt die Deutsche Krebshilfe den Monat März, um verstärkt auf den Nutzen von Untersuchungen zur Darmkrebs-Früherkennung hinzuweisen. Nach wie vor lassen sich aber zu wenig Menschen den Darm untersuchen, wie die Bonner Organisation beklagt..

Sie ruft daher auch 2004 aus Anlaß des Darmkrebs-Monats März vor allem Menschen ab 50 Jahre dazu auf, das Früherkennungsprogramm der Krankenkassen zu nutzen. Die gesetzlichen Krankenkassen bieten dabei für Menschen zwischen 50 und 55 Jahren einen jährlichen Stuhlblut-Test an und im 56. Lebensjahr eine kostenlose Darmspiegelung, die nach zehn Jahren wiederholt wird.

Zur besseren Information der Bevölkerung bietet die Krebshilfe kostenlose Materialien zum Thema Darmkrebs an, etwa Broschüren, Flyer, Plakate und Postkarten.

Die Materialien können bestellt werden unter Tel.: 02 28 / 72 99 00, Fax 02 28 / 72 99 011 oder im Internet unter www.krebshilfe.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »